PfarrerinnenKirchenvorstandKindertagesstätteSchule
Wir wünschen Ihnen einen guten Morgen
und Gottes Segen auf Ihrem Wege!

Jahreslos 2017 2

 

 

 

videoFür Zuhause!     

video1. Gottesdienst von 1957 - 60 Jahre Kirchenbau 2017

 


Neue Impulspost der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN)

Impulspost Herbst 2017 „Gott und die Bilder von Gott“
EKHN-Impulspost schaut auf Vorstellungen von Gott und darüber hinaus (Von Pfarrer Stephan Krebs, Leiter Öffentlichkeitsarbeit der EKHN)

Gott und sein Wirken werden in der Bibel mit vielen Bildern und Symbolen umschrieben, weil sich Menschen nur auf diese Weise dem Unsagbaren, Ewigen und Geheimnisvollen Gottes nähern können.
Die Impulspost, die Ende September 2017 anlässlich des 500. Reformationsjubiläums erscheint, spricht von Gott ohne die Vielfalt der Gottesdarstellungen zu bewerten. Alle Menschen haben Vorstellungen von Gott – und wenn es nur die ist, dass Gott unvorstellbar ist. Darüber möchte die Impulspost zum Gespräch anregen. Sie enthält und zeigt Symbole und Bilder, die menschliche Vorstellungen von Gott ausdrücken: Zum Beispiel Herzen als Ausdruck der Liebe, eine Dornenkrone als Darstellung des Leidens Christi, Regenschirme als Symbole für Schutz und viele mehr. Damit lädt die Impulspost ein, sich der eigenen Zugänge zu Gott bewusst zu werden und diese im Rahmen der christlichen Tradition zu verorten.

Die Impulspost zum Reformationsjubiläum
Die Frage nach Gott war eine der zentralen Fragen der Reformation. Martin Luther entdeckte beim Bibelstudium den gnädigen, liebenden Gott für sich neu. Deshalb hat die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) das 500. Reformations-Jubiläum unter die Überschrift „Gott neu entdecken“ gestellt. Dieser Slogan benennt, „dass es im Glauben immer wieder darum geht, Gott neu zu entdecken – für das persönliche Leben und auch für Kirche und Gesellschaft“ (Kirchenpräsident Dr. Volker Jung). Entsprechend heißt die Aktionswebsite der Impulspost im Herbst 2017: www.gott-neu-entdecken.de


Bibel für Einsteiger

20160101 Bibel Einsteiger

Ein Zugang zum Buch der Bücher lässt sich mit ein wenig Hilfestellung finden. Bild: iStockPhoto / aurorat

„Schon fünf Mal habe ich versucht, die Bibel zu lesen, aber immer habe ich es wieder abgebrochen.“ Sven ist frustriert. Doch mit etwas Hilfestellung lässt sich ein Zugang zum Buch der Bücher finden.

Die Bibel ist keine leichte Kost. Das erfuhren schon die Menschen zur Zeit der ersten Christen. „Verstehst du, was du liest?“, fragt Philippus einen bibellesenden Äthiopier, und dieser gibt freimütig zurück: „Wie kann ich, wenn mich nicht jemand anleitet?“ Doch nachdem er seine Erklärung erhalten hat, zieht er fröhlich davon.

Heute ist es nicht anders: Die vielen Gesetzestexte, die oft altertümliche Sprache, manch grausame Erzählung erschweren die Bibellektüre. Es empfiehlt sich nicht unbedingt, die Bibel von vorn bis hinten durchzulesen. Aber wer sich einmal durch das Anfangsdickicht gekämpft hat, kann etwas von der Kraft dieser alten Worte entdecken, auch heute noch.

Quelle: Landeskirchenamt der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern

Aufgrund der erfreulich regen Nachfrage bei "Bibel für Einsteiger" möchte ich weiterhin monatlich einen solchen Abend anbieten. Das Angebot richtet sich an Menschen, die an Fragen rund um die Bibel interessiert sind. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich, und Fragen sind ausdrücklich erwünscht! Ein Einstieg ist jederzeit möglich, da es sich um thematisch abgeschlossene Abende handelt.

Als Grundlage verwenden wir das Kursheft „Stuttgarter Bibelkurs - Jesus (Sein Wirken, Sein Leben, Seine Zeit)“ der Deutschen Bibelgesellschaft.

Wir haben die Hefte schon bestellt und bitten Sie, Ihren Eigenbeitrag von 4,40 Euro an Ihrem ersten Abend in bar mitzubringen. Falls es Ihnen nicht möglich ist, den Betrag zu entrichten, übernimmt die Gemeinde für Sie diese Summe. 

Die nächsten Abende finden am

Mittwoch, 4. Oktober,

Mittwoch, 8. November,

Mittwoch, 6. Dezember

um 19:00 Uhr im Gemeinderaum statt.


Vortrag im Rahmen unserer Veranstaltungen "Alles Luther oder was?"

Freitag, 6. Oktober, 19:00 Uhr in der Evangelischen Kirche in Mittelheim (Rheingaustraße 105)

Sola scriptura - „Nichts als die Schrift“ ist einer der vier Grundsätze, mit denen sich die Reformation von der traditionellen Kirchenlehre abzusetzen suchte. In ihrem Vortrag wird Gudrun Guttenberger den Fragen nachgehen, weshalb die Bibel im Protestantismus so wichtig ist, welche Folgen dies – auch bis in die Gegenwart – hatte und wie sich das Verständnis dieses Grundsatzes durch die Aufklärung verändert hat. „Wie ist die Bibel heute im Alltag der Zuhörer präsent?“ und „Wie kann man sie heute verstehen?“. Mit diesen Fragen wird sich das anschließende Gespräch mit den Zuhörern befassen. Gudrun Guttenberger ist Professorin für Evangelische Theologie / Religionspädagogik mit dem Schwerpunkt BiblischeTheologie, Leiterin der Abteilung Evangelische Theologie an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg.


 Musik trifft Wein - Die 4. Ausgabe

 


 Kleidersammlung


Der Film Luther - Vorstellung im Lindentheater Geisenheim
Vorschau:
https://www.kino.de/film/luther-2003/#

Filmhandlung und Hintergrund

Luther: Starbesetztes Historienepos über das Leben Martin Luthers vom selbstzweiflerischen Mönch zum hartnäckigen Freigeist.

Ein Nahtoderlebnis reißt im Jahre 1505 den Studenten Martin Luther (Joseph Fiennes) aus seinem bis dato eher von Müßiggang geprägten Alltag und treibt ihn in die aufnahmebereiten Arme der katholischen Klosterkirche. Schon bald stoßen dort dem kritischen Geist Diskrepanzen zwischen Wort und Wirklichkeit auf. Besonders den grassierenden Ablasshandel nimmt er ins Visier, als er seine 95 Thesen als Protest an die Wittenberger Schlosskirche nagelt. Als der Papst den Ketzer nachdrücklich um Widerruf ersucht, bleibt Luther standhaft. Er wird für vogelfrei erklärt, muss fliehen, und erarbeitet in der Enklave zur Wartburg die erste deutschsprachige Übersetzung der Bibel, nicht ahnend, welche Revolution sein Werk entfachen wird.

Der Mann, der den freien Geist des Okzident aus der tausendjährigen Knechtschaft der Katholischen Kirche befreite, als Star einer aufwendig produzierten Historienverfilmung mit internationaler Starbesetzung. Peter Ustinov, Alfred Molina, Bruno Ganz und Uwe Ochsenknecht sind mit von der Partie, Joseph Fiennes gibt den Titelheld.

Im Jahr 1505 wird Martin Luther nach einem Nahtod-Erlebnis Mönch und studiert bald darauf Theologie in Wittenberg, wo er 1517 seine 95 Thesen als Protest gegen den Ablasshandel an die Tür der Schlosskirche schlägt. Als der Papst den Widerruf der Thesen verlangt, bleibt Luther standhaft, wird exkommuniziert und zum Ketzer erklärt. Um sein Leben zu retten, lässt Friedrich der Weise ihn auf die Wartburg entführen, wo Luthers Kampf um die Reformation beginnt.

1505 überlebt der junge Martin Luther ein furchtbares Unwetter und tritt daraufhin aus Dankbarkeit gegenüber Gott in ein Kloster ein. Angeekelt vom Ablasshandel und der Geldgier der Kirche geht Luther auf Anraten seines Mentors zum Theologiestudium nach Wittenberg, von wo aus er seinen Kreuzzug gegen den Papst antritt. Weil Luther die Bibel als einzige akzeptierbare christliche Instanz ansieht, wird er schon bald zum Ketzer erklärt und exkommuniziert. Nur der Anfang des langen, verlustreichen Kampfes um die Reformation. (Quelle: www.kino.de)


Alles Luther oder was?

Unter dem Motto "Alles Luther oder was?", beschreiten wir das Lutherjahr 2017!

2017 luther veranstaltungen1

Damit Sie liebe Gemeinde, den Durchblick bewahren, stellen wir Ihnen hier zwei Veranstaltungsseiten zum Lutherjahr 2017 zur Verfügung:
Termine    Januar bis Juni 2017  Termine    Juli bis August 2017

videoDie Deutschen - Luther und die Nation


500 Jahre Reformation – 200 Jahre Nassauische Union

So lautet der Titel für das Schwerpunktthema im Jahrbuch 2017 des Rheingau-Taunus-Kreises, das am 29. November 2016 der Öffentlichkeit vorgestellt wird.

Auf zirka 80 Seiten beleuchten die Autoren in fast 30 Artikeln das Thema historisch und werfen einen Blick auf die heutige Rolle der beiden großen christlichen Kirchen. Detailinformationen finden Sie hier.

Die übrigen der insgesamt 320 Seiten sind der Regionalgeschichte und aktuellen Themen gewidmet. Wie immer gehören dazu Chroniken der Städte und Gemeinden und des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens. Eine Liste mit neuen Büchern über den Rheingau-Taunus-Kreis sowie Informationen über die Geschichts- und Heimatvereine und die Archive runden das Angebot ab.
50 Autoren haben für das Jahrbuch Beiträge aus ihrem Fachgebiet in allgemeinverständlicher Form geschrieben.

Der Verkaufspreis beträgt 8,50 €.

Sie erhalten das Jahrbuch ab Ende November 2016 auch bei Ihrem Buchhändler vor Ort.

videoDie Deutschen - Luther und die Nation


20170424 SoFa Rheingau


Wer und was ist SoFa?

"SoFa" ist das Kürzel für "Soziales Familien-Netzwerk Rheingau".
Als Projekt der Evangelischen Kirchengemeinde TRIANGELIS wurde SoFa in der Entwicklungsphase durch Mittel der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau finanziert und gemeinsam mit der Stadt Eltville, der Gemeinde Kiedrich, der katholischen Pfarrgemeinde Sankt Peter und Paul Rheingau, dem Mütterzentrum und Mehrgenerationenhaus "MÜZE" e.V. und der Evangelischen Familien-Bildungsstätte Wiesbaden entwickelt und verwirklicht. Seit dem 1. Januar 2017 ist es in die gemeinsame Trägerschaft der genannten Projektpartner übergegangen. Die Gemeinde Walluf, die Stadt Oestrich-Winkel sowie des Evangelische Dekanat Rheingau-Taunus haben sich der Trägerschaft angeschlossen. Weiteren Gemeinden und Institutionen des oberen Rheingaus steht die Beteiligung offen.
„SoFa“ bündelt die Freizeit-, Gesundheits-, Bildungs-, Betreuungs- und Kultur-Angebote verschiedenster gemeinnütziger und kommunaler Träger sowie ausgewählte gewerbliche Freizeit- und Betreuungsangebote im gesamten oberen Rheingau und fasst sie in einem zentralen Internetportal zusammen. Auf der modernen, zielgruppengerechten Angebotsplattform mit ihrem ebenso innovativen wie intuitiven Suchsystem wird erstmalig ein umfassender Überblick über die vielfältigen Angebote in der Region geboten, die bislang - wenn überhaupt im Netz vertreten – nur über die einzelnen Homepages der Anbieter und Vereine zugänglich waren.
Mittelfristiges Ziel von SoFa ist es, alle Rheingauer Kommunen und deren Angebote, Vereine und soziale Gruppen miteinander zu vernetzen und so über die Generationengrenzen hinweg das Angebot der gesamten Region für die Menschen auf einem Portal zu sammeln und nutzbar zu machen. So werden Menschen in ihren verschiedenen Lebenssituationen erreicht und es wird ihnen das Finden der für sie passenden Angebote wesentlich erleichtert. Die Netzwerkpartner erhalten die Möglichkeit sich mit ihren Angeboten dort zu präsentieren, wo die Menschen und ihre Bedarfe gebündelt sind. Gleichzeitig werden für die Anbieter Möglichkeiten geschaffen, sich untereinander zu vernetzen und die regionale Angebotsstruktur mittelfristig durch eine erhöhte Bedarfsorientierung und koordinierte Planung zu verbessern. Ein echter Mehrwert für die Region.


LOSUNG DES TAGES


Sein Zorn währet einen Augenblick und lebenslang seine Gnade. Den Abend lang währet das Weinen, aber des Morgens ist Freude.
Psalm 30,6

Aus Gnade seid ihr gerettet durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es.
Epheser 2,8



Aktuelle Termine

Frauengruppe
am 28.09.2017 - um 19:30 Uhr


Familiengottesdienst zu Erntedank mit Taufen, Weltladen - Dekan Klaus Schmid
am 01.10.2017 - um 10:00 Uhr


Oekumenisches Friedensgebet
am 02.10.2017 - um 18:00 Uhr


Bibel für Einsteiger
am 04.10.2017 - um 19:00 Uhr


Vortrag im Rahmen des Reformationsjubiläums von Prof. Dr. Gudrun Guttenberger
am 06.10.2017 - um 19:00 Uhr


Gottesdienst - Prädikantin Barbara Petry
am 08.10.2017 - um 10:00 Uhr


Frauengruppe
am 12.10.2017 - um 19:30 Uhr


Gottesdienst mit Kirchencafé und Weltladen - Pfarrerin Mareike Frahn-Langenau
am 15.10.2017 - um 10:00 Uhr


Gottesdienst mit Taufen - Pfarrerin Elke Stern-Tischleder
am 22.10.2017 - um 10:00 Uhr


KU3Kids
am 25.10.2017 - um 15:30 Uhr